Karlheinz Paskuda

Turley Barracks: Ankerinvestor Bocks - Philosoph und Herrscher

Turley-Barracks: Ankerinvestor ist Tom Bocks, Frankfurter Unternehmer. Am 27.02. philosophierte er auf Einladung der SPD zum Thema "Wohnen". Hausbesetzer sei er mal gewesen, heute Landwirt (Wein & Oliven) und Immoblienunternehmer. Gemischtes Wohnen sei ihm wichtig: Wohnungen mit 30 und 300-400 qm nebeneinander, Begegnungsräume, Gaststätten, Parks und Plätze...Auf Nachfrage zu konkreten Planungen auf den Turley reagierte er nuschelig und beleidigt: Eins der alten Häuser solle Mietshaus werden, im nächsten Eigentum entstehen, im dritten behindertengerechte Wohnungen entstehen...Das wich zwar schon von seiner Philosophie ab...Konkretes ließ er sich nicht entlocken: Zeitplan, Preise, alles Fehlanzeige. .. Leute mit Pioniergeist seien, gefragt, Leute wie er...Einige der knapp 30 Teilnehmer_innen lauschten gebannt: Toll, dieser Mann, toll, diese Visionen. Offensichtlich bestand kein Bedarf, Genaueres zu erfahren. Wichtig war: Hat er eine tolle Vision, kann man ihm folgen? Den meisten Besucher_innen wurde ob dieses tollen Mannes gar nicht bewusst: Er bestimmt mit seinem Geld, was wie und unter welchen Bedingungen auf dem Gelände entsteht. Selbstverständlich entsteht über der Tiefgarage ein kleiner Park und kein urban gardening, was manche der Wohngruppen gewünscht hatten; und wenn doch, dann im guten Einvernehmen mit Chef Bocks. Selbstverständlich gibt es keine Bänke auf den Plätzen; schließlich müssen die nahen Cafés (die auch ihm gehören) ja auch verdienen. Selbstverständlich läuft alles nach der Philosophie jenes kleinen Chefs Tom Bocks...
Puh, bin ich froh, dass ich auf dem Gelände nicht direkt neben dem Bockschen Imperium leben muss: Was ich gestern (27.2.) an Aggressionen von dem Chef des Geländes abbekam, weil ich kritisch nachfragte und Konkretes hören wollte, langte mir...
Erstaunt bin ich aber schon über Statements im Internet wie "Wichtig ist nicht, was er war oder ist, sondern was er vor hat". Hier kommt jene Haltung zu Tage, die wir eigentlich seit 68 nicht mehr wollten: dem lieben guten kleinen Diktator folgen wir gerne, da fühlen wir uns wohl...
Spannend auch: Der Journalist Hardy Prothmann hatte bei einer anderen Veranstaltung mit Bocks die gleiche Erfahrung gemacht: Auf konkrete Fragen reagierte Bocks beleidigt und drohte mit dem Abbruch der Veranstaltung. Hat somit Methode! Methode wohl, um konkrete Fragen zu vermeiden!